Über mich

Über mich…

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder und lebe mit meiner Familie in Bordesholm in der Mitte Schleswig-Holsteins.

Meine Arbeitsweise und Grundhaltung:

Meine Haltung hat sich aus systemisch geprägtem Denken entwickelt und ist von Wertschätzung und Respekt bestimmt. Ich berate gründlich und genau in einer entspannten Arbeitsathmosphäre. Ich setze gerne vielfältige, kreative Beratungsmethoden ein, die über das Gespräch hinaus gehen. So können verschiedene Wahrnehmungskanäle genutzt werden.

Wir sind es gewohnt, bei Problemen nach der Ursache zu suchen, um den vermeintlichen Fehler zu beheben. Diese Art, mit Problemen umzugehen, wird oft praktiziert und führt auch häufig zum gewünschten Erfolg. Manchmal ist es jedoch so, dass ein Problem wiederkehrt. Das passiert oft da, wo Menschen miteinander zu tun haben, z.B. in einer Partnerschaft, am Arbeitsplatz oder in der Schule. Unter Umständen überall gleichzeitig. Wir sehen gerne die anderen Personen als Problemverursacher, die durch eine Verhaltensänderung das Problem für uns beseitigen könnten. In meinem Beratungsansatz baue ich auf Methoden, die eine andere Sichtweise fördern. Dabei hilft es oft, in kleinen Schritten vorzugehen. Mich interessiert nicht so sehr die Frage „Wie kam es zum Problem?“, sondern die Frage „Was hilft?“ Ich folge den Grundsätzen: „Finde heraus, was gut funktioniert und tue mehr davon!“ Und: „wenn etwas trotz großer Anstrengung nicht funktioniert, höre damit auf und versuche etwas anderes.“

Meine Qualifikationen und Erfahrungen:

  • Systemischer Supervisor und Organisationsentwickler, Berater, Coach (DGSF); Ausbildung u.a. im Institut für Familientherapie, Systemische Supervision und Organisationsentwicklung in Essen (ifs).
  • Traumafachberater (DeGPt, BAG-TP); Institut Berlin.
  • Mediator; Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V. in Hamburg (ikm).
  • Diplom Sozialpädagoge; Felderfahrung: diverse Arbeitsfelder der (Sozial-)Psychiatrie (Klinik, ambulant, Leitung); Beratungsstelle für männliche Betroffene von sexueller Gewalt; Erziehungs- und Lebensberatung

Meine Besonderheiten:

Die Musik ist für mich als Musiker eine herausragende Ressource. Wichtige Elemente der Musik finden sich in meiner Beratungsarbeit wieder.

  • Es ist wichtig, den richtigen Ton zu treffen.
  • Das Tempo: eher Andante, nicht zu oft Allegro, aber zu gegebener Zeit ein Tempowechsel.
  • Rhythmus ist wichtig als Struktur: Der Wechsel von Output und Pausen. Zeit zum Luftholen und die Erfahrung, dass die Bewegung weiter geht, wenn man erst mal den Anfang gemacht hat und im „Groove“ ist.
  • Das Ensemble: Das Zusammenwirken in der Gruppe birgt enorm viel Potenzial und Kreativität. Im Orchester trägt gerade die Unterschiedlichkeit der Musiker und ihrer Instrumente zum Gelingen bei.
  • Harmonie und Dissonanz: lieber Harmonie? Missklänge werden durch die Wiederauflösung in Harmonie interessant, erweitern die (Hör-)Gewohnheiten und erneuern (nicht nur) die Musik.
  • Improvisation: sonst wird’s zu langweilig. Das Ergebnis ist offen.
  • Die Gage: geht an mich!